Operette, made in China Seit fast 100 Jahren sorgen Reisen ins „Land des Lächelns“ für ungetrübten Hörgenuss. Nun dreht die Oper Shanghai den Spiess einmal um und schickt ihre besten Sängerinnen und Sänger nach Europa. Unser Beitrag zum Lehár-Jubiläum!

Neben Beijing hat sich die Küstenstadt Shanghai als eine der kulturellen Metropolen Chinas etabliert, was sich unter anderem in einer Vielzahl von klassischen Orchestern niederschlägt. Eines der renommiertesten ist das Sinfonieorchester der Oper Shanghai, das 1956 gegründet wurde. Unter Gastdirigenten wie Lorin Maazel, Thomas Sanderling, Markus Stenz und Jan Latham- Koenig konnte es sich ein breites Repertoire sinfonischer Literatur erarbeiten: Werke von Beethoven, Tschaikowski, Brahms, Mahler, Schostakowitsch und vielen anderen. Daneben hat es auch chinesische «Klassiker» wie das Klavierkonzert «Yellow River» oder das Violinkonzert «Butterfly Lovers» im Programm. Von seiner gestiegenen Reputation zeugen diverse Auslandstourneen, die das Orchester in den letzten Jahren unternommen hat, unter anderem nach Grossbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und jüngst auch in die USA. Chefdirigenten sind aktuell Zhang Chengjie, Lin Yousheng und Zhang Guoyong.

Programm

Franz Lehár (1870–1948)
Operette «Das Land des Lächelns»

Leitung: Xu Zhong
Sopran: Zhang Huiyong
Tenor: Shi Yijie
Tenor: Yu Haolei

Für die Schutzmassnahmen betreffend COVID-19 bitten wir Sie, sich direkt über den Veranstalter zu informieren.