Der Himmelsstürmer Beim Tschaikowski-Wettbewerb sorgte er für Begeisterungsstürme, jetzt stellt er sich der Herausforderung Rachmaninow: Lucas Debargue. An seiner Seite die Spezialisten vom Russischen Nationalorchester unter ihrem legendären Gründer Mikhail Pletnev.

Unter den zahlreichen Spitzenorchestern Russlands ist das Russische Nationalorchester eines der jüngsten. Gegründet 1990, steht es gleichsam
für den Aufbruch in eine neue künstlerische Ära nach Glasnost und Perestroika. Nicht zufällig war es das erste Sinfonieorchester seines
Landes, das im Vatikan und in Israel konzertierte. Wie sehr sich das Ensemble gleichzeitig der Tradition verpflichtet sieht, belegt nicht nur sein Name, sondern auch seine Debüt-CD mit Tschaikowskis «Pathétique». 2004 wurde das Orchester mit einem Grammy ausgezeichnet, zudem gab es etliche Ehrungen durch das britische Magazin «Gramophone». Gern gesehener Gast in Gstaad, Schleswig-Holstein und im Rheingau, hält das Russische Nationalorchester seit 2009 alljährlich im September auch sein
eigenes Musikfestival im heimischen Moskau ab. Es unterhält zudem einige Kammermusikensembles, etwa das RNO Streichquartett, ein Bläserquintett und ein Perkussionsensemble. Als Chefdirigent fungiert von Beginn an der
Gründer des Orchesters Mikhail Pletnev.

Orchester: Russisches Nationalorchester
Dirigent: Mikhail Pletnev
Klavier: Lucas Debargue