Musik mit und für Sol Ein echtes Gipfeltreffen: Deutschlands bekanntester Komponist schreibt ein Konzert für die aktuell begehrteste Cellistin weltweit. Dazu Strawinski und Mendelssohn mit den Elitemusikern aus Basel.

Dass ein Orchester auch ohne festen Dirigenten auf höchstem Niveau musizieren kann, beweist das Kammerorchester Basel seit mehr als zwei
Jahrzehnten. Gegründet 1984 als Serenata Basel, erfolgte die Umbenennung im Jahr 1999; seither verzichtet man auch auf einen Chefdirigenten. Wie beim legendären Basler Kammerorchester von Paul Sacher ist die stilistische
Bandbreite des Ensembles gross: Sie reicht von der Alten Musik – die auf historischen Instrumenten präsentiert wird – über Klassik und Romantik bis zur Moderne, die man mit regelmässig vergebenen Kompositionsaufträgen
bereichert. Unter seinem Ersten Gastdirigenten Giovanni Antonini beteiligt sich das Orchester an einer neuen Gesamtaufnahme von Haydns
Sinfonien, zusammen mit Heinz Holliger wird man zudem Schuberts Sinfonien einspielen. Grossen Wert legt das Ensemble auch auf die
Musikvermittlung an Kinder und Jugendliche. 2008 erhielt das Kammerorchester Basel einen Echo Klassik.

Dirigent: Sylvain Cambreling
Violoncello: Sol Gabetta