Duncan Ward Dirgent, Mauro Peter Tenor, Berner Symphonieorchester

Duncan Ward ist ein junger Brite, er ist mit Anfang 30 bereits Komponist und Dirigent in Personalunion und weltweit gefragt. Dazu kommt mit Mauro Peter ein junger, umjubelter Luzerner Tenor, der Stammgast in Salzburg, Paris und Mailand ist. Es ist die junge Generation, die in diesem Konzert in Erscheinung tritt, und dies mit einem Programm, das keine Wünsche offen lässt. Leoš Janáčeks Taras Bulba, diese überaus spannungsreiche Kosakengeschichte nach Nikolai Gogols gleichnamiger Erzählung, ist eine jener grandiosen Orchesterpartituren des russlandbegeisterten Meisters, die alle Register zieht, von filigranen Passagen bis hin zu mächtigen Orchestertutti samt Glockengeläut und rauschendem Orgelton. Ihr zur Seite stehen die orientalisch wie impressionistisch inspirierten Vertonungen altpersischer Dichtung aus Karol Szymanowskis Opus 26. Als krönenden Abschluss wählt der Dirigent Dvořáks Siebte: Leidenschaftlich, ernst, weniger folkloristisch als manche ihrer Schwesterwerke, zählt diese Symphonie zu den eindrücklichsten Schöpfungen des grossen tschechischen Nationalkomponisten.

Konzertprogramm

Leoš Janáček (1854 – 1928)
Taras Bulba, Rhapsodie für Orchester (1915 – 18) (24′)

Karol Szymanowski (1882 – 1937)
Des Hafis Liebeslieder op. 26 (1914) (20′)

Antonín Dvořák (1841 – 1904)
Symphonie Nr. 7 op. 70 d-Moll (1884/85) (35′)