Beethoven - Tolstoi - Bärfuss

Violinistin Gwendolyn Masin mixt einen Cocktail, der den Musen würdig ist. Gemischt werden klassische Musik mit ausgesuchten Künstlern eines anderen Genres. Musikgeschichte wird erlebbar, Grenzen werden spielerisch überschritten, Brücken gebaut und natürlich wird prickelnd musiziert. Das Ergebnis ist ein einmaliger Konzertabend, überraschend und sinnlich zugleich. Ein Cocktail mit edlen Zutaten, zu einem betörenden Erlebnis gemixt.
Gwendolyn Masin interpretiert in dieser Ausgabe die berühmte «Kreutzersonate» von Tolstoi auf eine ganz neue Art und Weise. Die nach Ludwig van Beethovens berühmter Violinsonate benannte Novelle, handelt von Liebe und Eifersucht, der Rolle der Frau und des Mannes in der Gesellschaft und führt in einem spannenden Krimi zu Mord und Totschlag. Was damals aktuell war, ist auch in der heutigen Zeit immer noch ein Thema.
Aus der Novelle entsteht ein musikalisches Drama mit Texten des Schweizer Schriftstellers Lukas Bärfuss und der Musik des grossen Jubilars Ludwig van Beethoven. Gwendolyn Masin wird Beethovens virtuose Sonate – vom damaligen Widmungsträger als unspielbar betitelt – zur Aufführung bringen. Begleitet wird sie von der Pianistin Vera Kooper.

Ein musikalisches Drama mit Texten von Lukas Bärfuss.

Musik Ludwig van Beethoven
Regie Manon Pfrunder
Violine Gwendolyn Masin
Klavier Vera Kooper

Die drei beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler werden noch bekannt gegeben. Die Produktion entstand in Zusammenarbeit mit dem GAIA Musikfestival Oberhofen.

Unterstützt durch: